Urlaubspläne Hang
Okt 21

Urlaub in London und Barcelona

Urlaub  | Gelesen: 345 · zuletzt: 5. December 2019 Add comments

Nachdem ich mir im kalten Deutschland nach unserer Rückkehr aus dem angenehm warmen Spanien erstmal eine Erkältung geholt habe, kommt jetzt endlich mit etwas Verspätung der versprochene Reisebericht.

Wir vor der Tower Bridge

Am 3.Oktober ging es, wie schon erwähnt mit Ryanair von Frankfurt/Hahn nach London und dort mit Bus und Tube zu unserem Hotel. Das Zimmer war zwar londontypisch eher klein aber sehr sauber und gepflegt und vor allem sehr innenstadtnah, direkt an der Station King’s Cross St. Pancras.

Palace of Westminster

Bei der Ankunft war das zwar etwas seltsam, da in Sydney der Stadtteil King’s Cross als Rotlichtviertel bekannt ist und wir deshalb etwas Bedenken hatten, allerdings ist das in London keineswegs der Fall. Insgesamt waren die 5 Tage London ein bisschen wie wieder in Australien zu sein, nur der fehlende Strand, die minimal ;) niedrigeren Temperaturen und die Aussprache der Engländer erinnerten immer wieder daran nicht in Australien zu sein.

Am Platz vor dem Buckingham Palace

Ansonsten aber sind die Straßenschilder, die Ampeln, die Verkehrsführung und sogar die Straßennamen absolut identisch. Am Abend haben wir uns dann noch mit Jul & Georg getroffen, die in London beide gerade ein Praktikum machen, und haben die weiteren Tage in London geplant.

Alice auf dem Platz vor dem Buckingham Palace

Höhepunkte waren ein Besuch in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett, der zwar recht teuer aber das Eintrittsgeld auf jeden Fall wert war, der Buckingham Palace, der Palace of Westminster mit Big Ben und Westminster Abbey, der Tower of London, die Tower Bridge, das London Eye, der Piccadilly Circus, das Luxuskaufhaus Harrods, der Trafalgar Square, eine Bootsfahrt auf der Themse, ein Besuch eines Marktes in Notting Hill und ein Abstecher zum Nullmeridian in Greenwich. Also alles in Allem waren es 5 sehr „bewegte“ Tage in London und der ein oder andere Abstecher im Pub war deshalb auch dringend notwendig. Auch wenn wir vorher etwas skeptisch waren, muß ich Nachhinein doch zugegeben, dass London doch wirklich einiges zu bieten hat.

Wir und die Königsfamilie


       
Wir im Pub mit Jul & Georg


Am Montag, den 8.Oktober ging es dann wiederum mit Ryanair von London Stansted nach Barcelona Girona. Vor Flug diesem hatten wir dann auch unseren ersten und einzigen Aufreger des Urlaubs. Durch die unfangreichen Sicherheitsvorkehrungen in London kamen wir erst exakt zur Abflugzeit an unserem Gate an, und dass auch nur wegen der vielen freundlichen Leute, die uns in der Schlange am Sicherheitscheck vorgelassen haben. Sogar die Schuhe wurden durch ein Röntgengerät gefahren!!! Auf jeden Fall wollte das Personal gerade das Gate schließen und Bescheid geben, dass wir nicht mehr kommen. Glücklicherweise kamen wir (mittlerweile waren wir zu viert, die zu spät dran waren) in diesem Moment völlig außer Atem am Gate an und durften so dann doch noch mitfliegen. Es wurde extra für uns alles noch mal aufgeschlossen und unsere bereits wieder ausgeladenen Koffer, die auf dem Rollfeld standen, wurden auch wieder eingeladen.

Ich vor der Sagrada Familia

In Barcelona angekommen erwarteten uns dann angenehme Temperaturen um die 22 Grad und ein nettes, kleines Appartement direkt an der Basilika Santa Maria del Mar. Barcelona selbst besticht durch seine vielen kleinen Gässchen in der Altstadt und diverser künstlerisch wertvoller Bauten verschiedenster Künstler. So findet sich z.B. im Barri Gòtic hinter jeder Ecke eine neue Gasse, die man tags zuvor noch nicht entdeckt hatte und einen so zum Staunen einlädt. Oder man setzt sich auf einen der vielen wunderschönen Plätze der Altstadt, wie z.B. den Plaça Reial oder direkt auf die Rambles, die Vorzeigeallee Barcelonas und lässt es sich bei einem Cafe in der Sonne gut gehen.

Alice am Säulengang im Park Güell

Herausragende Gebäude sind neben dem Picasso-Museum, das eher von innen interessant ist, das Casa Milà (La Pedrera), der Palau Güell, das Casa Batlló, das Palau de la Música Catalana und natürlich die noch unvollendete Kirche Sagrada Família. Außerdem haben wir einen Nachmittag im wirklich empfehlenswerten Park Güell verbracht und uns ein bisschen wie im Märchenwald gefühlt. Zu guter Letzt haben wir uns noch das Poble Espanyol, eine Art Kleinspanien (zur Weltausstellung von 1929 errichtet), angesehen und den Tag am Font Màgica am Fuße des Montjuïc (Barcelonas Hausberg) ausklingen lassen.

Wir auf der Bank im Park Güell

Gut essen kann man übrigens in Barcelona natürlich auch, sei es in einem der vielen Tapas-Restaurants, im Mercat de la Boqueria, bei frischem Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch usw. oder einem Eis auf der Strasse mit frisch gebackenen Churros. Dementsprechend beschränken sich unsere Spanischkenntnisse, auch nach unserer Rückkehr hauptsächlich auf Speisekarten und Getränke. ;)

Wir am Arc de Triomf


       
Font Màgica


Abschliessend kann man sagen, die 11 Tage Rundreise in Europa waren zwar auch etwas anstrengend für die Füße ;) , aber ansonsten sehr aufschlussreich und erholsam.

Bis demnächst,
Grüße Alex.

P.S.: Weitere Bilder der Reise gibt es übrigens hier.

Comments are closed.